Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Empfehlungen

Empfehlungen

In den folgenden Abschnitten findet der Wanderer alle notwendigen Informationen (von den Ursprüngen des Wandersports bis zu den Wegkennzeichnungen oder die MIDE Methode), die er bei seiner Wanderung benötigt.

Menu
Wandern und Ursprünge
Wanderwegsarten
Beschilderung
Empfehlungen
Die Zehn Gebote des Wanderers
Die „MIDE-Methode“
Barrierefreiheit

Für eine erfolgreiche und sichere Wanderung ist eine angemessene und intakte Ausrüstung genauso wichtig, wie die Vorbereitung der Wanderstrecke.

Vorbereitung der Wanderstrecke

Unterlagen

Jeder Wanderer sollte vor seiner Wanderung die folgenden Ratschläge berücksichtigen:

• Informationen über das Gebiet zu sammeln
• Für amtliche Wegerechte zu sorgen, wenn es sich um eine Sperrzone oder ein Privatgrundstück handelt, sowie die Erlaubnis zu zelten oder andere Übernachtungsmöglichkeiten zu organisieren
• Sich zu informieren, wie man zum Anfang der Wanderstrecke gelangt
• Sich ausführlich die Strecke auf der Karte anzusehen und die besten Wettervoraussetzungen sowie die Streckendauer zu kennen.
• Wenn man ein Navigationssystem benutzt, sollte man sich die Strecke herunterladen und berücksichtigen, dass diese im GPX- Format ist und DATUM WGS 84 ist.

Individuelle Ausrüstung

Die persönliche Ausrüstung des Wanderers sollte Material und eine grundlegende Ausrüstung, wie zum Beispiel einen Wanderführer, adäquate Wanderschuhe, einen Rucksack, eine Kopfbedeckung, Sonnencreme, Sunblocker für die Lippen, eine Wasserflasche und zucker- und kohlenhydrathaltiges Essen enthalten. Sollte das Wetter unbeständig sein oder man plant auf der Strecke zu campieren oder nachts durchzuwandern, sind die folgenden Dinge mitzuführen: eine Taschenlampe, ein kleiner Regenschirm, eine Regenjacke oder ähnliches und Wechselkleidung. Weiterhin sollte man einen kleinen Verbandskasten mit den Nötigsten (Pflastern, Desinfizierungsmittel, Aspirin, Mittel gegen Sodbrennen, Verbandsmull, Nadeln ...) dabeihaben.

In den meisten Fällen ist eine besondere Kleidung oder Ausrüstung nicht notwendig, dennoch gibt es Kleidung und spezielle Accessoires, die die Wanderung erleichtern.  Es empfiehlt sich leichte Kleidung, bestehend aus mehreren Schichten, und, je nach Jahreszeit, Thermokleidung oder solche aus atmungsaktiven Materialien. Eine Kopfbedeckung ist in der Region Málaga das ganze Jahr, und ganz besonders natürlich im Sommer, zu empfehlen.  Bei Strecken auf den höheren Gebirgen, wie die auf 1400 Meter Höhe, sollte man neben der Bergkleidung auch Wind- und Regenjacken mitnehmen. 

Das wichtigste Kleidungsstück für die Wanderung sind die Wanderschuhe.  Hier sind nicht nur der persönliche Geschmack, sondern auch noch der Bodenbelag, die Jahreszeit und das vorhergesagte Wetter entscheidend. Am besten eignen sich halbhohe Wanderstiefel. 

Der Rucksack ist ein weiteres wichtiges Teil der Ausrüstung. Es ist wichtig, dass dieser nicht direkt am Rücken anliegt, damit man nicht so sehr schwitzt, dass die Gurte verstellbar sind, und dass dieser über einen Beckengurt verfügt. Es gibt spezielle Wanderrucksäcke mit anatomischen Details für jeden Wanderer. Am besten kauft man einen mittelgroßen Rucksack für verschiedene Gelegenheiten und probiert diesen mit Gewicht im Geschäft aus, um so zu sehen, ob dieser den unterschiedlichen Bedürfnissen entspricht. 

Wanderstöcke sollte man nur mitnehmen, wenn man sie auch benutzt. Sie eignen sich besonders, wenn man schnell wandern möchte oder bei schwierigen Aufstiegen. Bei den hier vorliegenden Wanderwegen sind sie nicht notwendig, es sei denn, der Wanderer ist es gewohnt mit Wanderstöcken zu wandern.  Es lohnt sich Ferngläser mitzunehmen, besonders weil diese leicht im Rucksack zu verstauen sind. 

Vorsicht ist besser als Nachsicht. Es ist ratsam den Text über die Wanderroute gründlich zu lesen, besonders wenn man zum Startpunkt zurück muss und von hier aus auf den öffentlichen Busverkehr angewiesen ist. Man sollte sich im Vorfeld über die Fahrtzeiten erkundigen. 

Das Wetter ist ein weiterer wichtiger Punkt, ganz besonders im Gebirge. Besondere Vorsicht ist bei Regen geboten, da es zu Unterkühlungen führen kann. Tief liegende Wolken oder Nebel können dazu führen, dass man sich verläuft und Gewitter oder starke Winde lassen die gefühlte Temperatur stark sinken. 

In den meisten Fällen gehen die Wanderwege an bewohnten Gegenden vorbei, manchmal ist dies jedoch nicht der Fall. Obwohl es sich hier um nicht sehr verstecke Gegenden handelt, kann man auf gefährliche Tiere stoßen, besonders Jagdwild, wie zum Beispiel Wildschweine. In der Region Málaga lebt nur eine giftige Schlangenart: die Viper. Da sie sehr schreckhaft ist, bekommt man sie jedoch nur selten zu Gesicht.  Einige, in Kolonien lebende Insekten (Wespen und Bienen), Skorpione, und Hundertfüßer können schmerzhafte Wunden verursachen.  Am besten hält man Abstand von diesen Tieren. Bleibt man auf dem Wanderweg, ist es eher ungewöhnlich, auf sie zu treffen.

Normalerweise werden auf gefährlichen Abhängen Warnschilder aufgestellt, es gibt jedoch keinen besseren Rat, als stets auf seinen gesunden Menschenverstand zu hören.

 

Zusätzliche Hinweise

 

Die Wanderstrecken, die in diesem Führer auftauchen, wurden nach den gesetzlichen Regelungen des Handbuchs der Wanderwege von Fachkräften entworfen und sind problemlos begehbar. Trotzdem müssen wir berücksichtigen, dass es Strecken mit einer Kennzeichnung (zum Beispiel PR A-266) gibt. Diese sind ausgeschildert und amtlich geprüft und folgt man den internationalen Schildern kann man die Strecke problemlos absolvieren. Weiterhin gibt es Strecken, die zwar einen Namen haben, aber bis jetzt noch keine Kennzeichnung. Diese müssen noch beschildert und amtlich genehmigt werden. Aus diesem Grund müssen die Daten und Karten, die wir in diesem Führer zusammengestellt haben noch geprüft werden, um einen sicheren Wanderweg garantieren zu können.

Grundlegende Richtlinien für den Wanderer

Das Geheimnis für eine gute Wanderung mit minimaler körperlicher Anstrengung beruht auf zwei Faktoren: die körperliche Leistungsfähigkeit (die man durch Training erreicht) und die Technik (die man aufgrund der Kenntnisse über die Strecke erlangt). Davon ausgehend müssen 5 grundlegende Richtlinien berücksichtigt werden:

1. Man sollte die Wanderung langsam beginnen, bis man eine konstante Geschwindigkeit erreicht, ohne zu laufen oder grundlos anzuhalten.
2. Man sollte den Laufrhythmus mit der Atmung koordinieren.
3. Man sollte längere Pausen vermeiden, um die Muskeln nicht abzukühlen.
4. Man sollte richtig gehen, das heißt richtig auftreten, auf die richtige Körperhaltung achten und der körperliche Schwerpunkt sollte senkrecht zu den Füßen sein. Beim Auf- und Abstieg ist der Körper etwas nach vorne geneigt und beim Aufstieg sollte man langsamer werden und die Schrittlänge reduzieren. Für eine ebene Strecke sind 3 bis 4 Kilometer pro Stunde eine gute Geschwindigkeit. Unter normalen Umständen kann man mit konstanter Geschwindigkeit und wenigen Pausen einen Höhenunterschied von 300 bis 400 Metern in ungefähr einer Stunde absolvieren.
5. Man sollte jede halbe Stunde Wasser oder andere isotonische Getränke zu sich nehmen. Die Nahrungsaufnahme muss der körperlichen Anstrengung entsprechend sein, man sollte jedoch darauf achten nicht zu viel zu essen.