Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Barrierefreiheit

Barrierefreiheit

In den folgenden Abschnitten findet der Wanderer alle notwendigen Informationen (von den Ursprüngen des Wandersports bis zu den Wegkennzeichnungen oder die MIDE Methode), die er bei seiner Wanderung benötigt.

Menu
Wandern und Ursprünge
Wanderwegsarten
Beschilderung
Empfehlungen
Die Zehn Gebote des Wanderers
Die „MIDE-Methode“
Barrierefreiheit

Was bedeutet Barrierefreiheit?

Die Barrierefreiheit oder universelle Barrierefreiheit bezeichnet den Zugang zu einem Objekt, Ort oder Service unabhängig seiner technischen, kognitiven oder physischen Behinderung einer Person.

Wie entsteht diese Idee? (Ziel und Herangehensweise des Projekts)

Um einen "Verbesserungsplan für die universelle Barrierefreiheit"  zu entwerfen, ist der erste Schritt zunächst eine ausführliche Analyse der gegebenen Voraussetzungen. Die Projektleiter müssen erst einmal die aktuelle Situation kennen, dabei die Mängel feststellen, um dann eine Strategie zur Behebung festzulegen. In dem so angefertigten Handlungsplan werden die Schritte zur Verbesserung aufgezeichnet.

Dieser Bericht ermöglicht es dem Umweltamt der Provinzregierung Málagas, die aktuelle Lage kennenzulernen und qualifizierbare Ziele in Hinblick auf die universelle Barrierefreiheit  für die Zukunft festzulegen.

Das Ziel und die Herangehensweise des Projekts ist die Fertigstellung einer „Analyse der universellen Barrierefreiheit des Großen Wanderweg Málagas“ mit dem abschließenden Ziel jede Etappe des Großen Wanderweg Málagas in Bezug auf ihre Barrierefreiheit zu überprüfen. Diese Informationen sind notwendig, um in der Zukunft Verbesserungen in Angriff zu nehmen und somit den Zugang zu allen Etappen für alle Besucher zu ermöglichen. Das Ergebnis sind universell barrierefreie Etappen, die „ein Touristenziel für alle“ garantieren und dieses Projekt sowohl einzigartig macht, als es auf diese Weise auch von anderen unterscheidet.

Angewandte Schwierigkeitskriterien

Zur Umsetzung der universellen Barrierefreiheit wurden die folgenden Aspekte in Betracht gezogen:

1. Zuwege und endpunkte des wanderweges: Wie erreicht und entfernt man sich vom Wanderweg mit dem Auto?
2. Strecke des wanderweges: Analyse vom Boden, Steigung, Schutzelemente, Höhenunterschiede,  Fluchtwege, Brücken, Hängebrücken, Auffahrten, etc...
3. Beschilderung und bekanntmachung: durchgezogene Linien, Einbahnstraßen, Wegmarkierungen, Wegweiser, Informationstafeln über Anfänge und Ende der Etappe.

Bei der Analyse der universellen Barrierefreiheit wurden folgende Aspekte berücksichtigt:

ZUGÄNGE:

  • Zufahrt mit dem Auto auf der gesamten Strecke
  • Zufahrt mit dem Auto  am Anfang und Ende der Strecke
  • Keine Zufahrt mit dem Auto möglich.

 STEIGUNG:

  • < 10%, niedriger Schwierigkeitsgrad
  • Zwischen 10-20%, mittlerer Schwierigkeitsgrad
  • > 20%, hoher Schwierigkeitsgrad.

 GEFÄLLE / UNEBENHEITEN:

  • Ohne Gefälle/ stufenförmige Absätze
  • Einige Gefälle / vereinzelte stufenförmige Absätze
  • Viele Gefälle / stufenförmige Absätze auf der Strecke.

ART DES GELÄNDES:

  • Asphalt oder Zement
  • Sand, Forstweg, befestigter Weg
  • Wanderweg, steiniger Weg.

LÄNGE:

  • <1.5 km
  • 1.5-5 km
  • > 5 km.

GEFAHR (wegen Fahrzeugverkehr, etc…):

  • Keine Gefahr für den Wanderer
  • Gefahr an einigen Stellen
  • Sehr gefährlicher Streckenabschnitt.

BESCHILDERUNG:

  • Durchgezogene Linien, Einbahnstraßen, Wegmarkierungen, Wegweiser, Informationstafeln über Anfänge und Ende der Etappe und Schilder mit Informationen über Barrierefreiheit.
  • Durchgezogene Linien, Einbahnstraßen, Wegmarkierungen, Wegweiser, Informationstafeln über Anfänge und Ende der Etappe
  • Ohne Beschilderung.

KLASSIFIZIERUNG (der Barrierefreiheit):

Es wurden folgende Abstufungen der Barrierefreiheit für die Streckenabschnitte der verschiedenen Etappen des Großen Wanderweges Málagas festgelegt:

- Nicht barrierefrei

Ein Wanderweg gilt als nicht barrierefrei, wenn Menschen mit jeglicher dauerhafter oder vorübergehender Behinderung (physisch, geistig, eingeschränkter Sinneswahrnehmung oder physischer Erkrankung) diesen, aufgrund seiner Eigenschaften und Bedingungen, nicht selbstständig bewältigen können.

- Umwandelbar

Das bedeutet, dass mit Hilfe von kleinen Abwandlungen, die keine größeren Kosten verursachen oder gar die Strecke verändern, der Schwierigkeitsgrad der Etappe niedriger wird.

- Durchführbar

Ein geeigneter Weg bedeutet, dass dieser zwar nicht vollständig auf die Notwendigkeiten von Besuchern mit Behinderungen ausgerichtet ist, aber dennoch von Personen mit leichten Behinderungen, seien diese dauerhafter oder zeitweiliger Natur, bewältigt werden kann.

- Barrierefrei

Ein barrierefreier Weg bedeutet, dass dieser so ausgestattet ist, dass er von Besuchern mit Behinderungen eigenständig genutzt werden kann.

- Komplett barrierefrei

Ein komplett barrierefreier Weg bedeutet, dass dieser so ausgestattet ist, dass er von allen Besuchern, unabhängig des Grades ihrer (technischen, kognitiven oder physischen) Behinderung, eigenständig genutzt werden kann.