Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

GR 249. 01. Etappe: Málaga - Rincón de la Victoria

GR 249. 01. Etappe: Málaga - Rincón de la Victoria
  • Seite drucken
  • Facebook
  • Twitter
  • Correo
  • Whatsapp
Streckenart Lineal
Lokationstyp Costa
Länge 15600 m.
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 3:20 h.
Nettohöhenunterschied in Metern 75 m.
Gesamthöhenunterschied vom Aufstieg in Metern 40 m.
Gesamthöhenunterschied vom Abstieg in Metern 35 m.
Schwierigkeit
Schwierigkeitsgrad durch Umweltfaktoren 1
Nettohöhenunterschied 1
Schwierigkeitsgrad für die Gesamtstrecke 1
Erforderlicher Aufwand 2
Rating verfahren nach MIDE

Die highlights der etappe

Die highlights der etappe
Anfahrt
Gesamtlänge
Orte auf der Strecke
Wanderwege, die Folgendes verbinden
Zu Fuß, per Rad oder Pferd
  • Gesamtlänge

    Streckenart Länge % von insgesamt
    Longitud Total 15600
    Asphaltierte oder zementierte Strecken 10300 66 %
    Strecken mit Feld- und Waldwegen 4400 28 %
    Strecken mit kleinen Pfadwegen 900 6 %
    Strecken mit Trift- oder Viehwegen 0 0 %
  • Sehenswürdigkeiten

    Orte auf der Strecke

    Folgen sie dem Wanderweg
    Nr. Zwischenziel Ref. UTM / Höhe Teilstrecken
    1 Km Cero de la Sede de la Diputación Provincial de Málaga 30S

    x=36.6888150525616
    y=-4.44411420961842

    0,0 km
    2 Monumento al Espetero 30S

    x=36.6950434833145
    y=-4.43887722476734

    1,0 km
    3 Puente sobre el Río Guadalmedina 30S

    x=36.7108811105843
    y=-4.42615191007508

    3,2 km
    4 Muelle 1 30S

    x=36.717392149420064
    y=-4.41836742640954

    4,2 km
    5 La Farola y Espigón del Puente de Málaga 30S

    x=36.713612722009
    y=-4.41479354618684

    5,2 km
    6 Baños del Carmen 30S

    x=36.7214254533397
    y=-4.38201679478493

    8,5 km
    7 Puerto del Candado 30S

    x=36.7151587736268
    y=-4.34520260501688

    12,0 km
    8 Peñón del Cuervo 30S

    x=36.7134230678409
    y=-4.33443517004002

    13,2 km
    9 Torre Vigía de las Palomas 30S

    x=36.7124355875891
    y=-4.32762206794393

    14,0 km
    10 Fin de la Etapa 1 en el Arroyo Totalán 30S

    x=36.7132540304991
    y=-4.31561141813768

    15,6 km
  • Zu Fuß, per Rad oder Pferd

    Der größte Teil der Strecke verläuft an einem Fahrradweg entlang, an einigen Stellen jedoch muss man parallel zur Fahrbahn gehen, die uns teilweise von unser ursprünglichen Strecke abbringt.
    • Zu Fuß
    • Mit dem Mountainbike

Von Interesse

Karte
Gemeinden
Barrierefreiheit
  • Karte

    Topografische Karten Spaniens – Skala 1:25.000: Der erste Abschnitt befindet sich in der Karte 1053-III (Málaga). Vom Kilometer 11,2 geht es auf der Karte 1053-IV (Rincón de la Victoria) weiter.

  • Gemeinden

    Málaga

    Wo man essen kann

    klicken Sie hier

    Wo man schlafen kann

    klicken Sie hier

    Rincón de la Victoria

    Wo man essen kann

    Klicken Sie hier.

    Wo man schlafen kann

    Klicken Sie hier.

Umweltinformationen

Flüsse und Wasser
Fauna
  • Flüsse und Wasser

    Den originaltext entnehmen sie bitte der englischen fassung.

    The main watercourse of Stage 1 is the Guadalmedina River, which crosses the walk at the very start of the journey. Originally the river was known as the Río de la Ciudad, the City River, and indeed Málaga has been built on both sides of it. The river reaches the sea in the western part of the port, practically in the city centre. Málaga and its river have shared a difficult past and despite recent efforts, there is still no solution of how to integrate the river into the modern city combining conservation and exploitation.

    The Guadalmedina has its source in the Sierra de Camarolos in Central Limestone Arch, El Arco Calizo Central, and flows south along the Natural Park of the Montes de Málaga on its left side. This Natural Protected Area was created when pine trees were planted as part of a reforestation and water conservation plan, which also included construction of dams and two reservoirs: El Agujero and El Limonero.

    The plan was triggered by the violent flooding in September 23, 1907, which resulted in many deaths and extensive property damage. This was just one of the last in the series of events caused by deforestation. An additional problem was the necessity to abandon the hillside plots dedicated to vine growing due to the epidemic of phylloxera. Growing vines was the main force behind the nineteenth century Málaga´s economy, with additional profits coming from marketing as well as selling the main product. Today the whole length of Guadalmedina is channelled as it crosses Málaga and the river harbours small numbers of fish where it is deep enough. This does not always happen as the river climbs for nearly 50 kilometres. The river runs through fragments of galleried woods, remnants of what the river banks should look like. From the bridge across the access motorway to the port, between Puente del Carmen and the railroad, it is easy to find large mullet fish browsing around in the still waters of the delta as well as some sea birds seemingly not bothered by the traffic noise.

    Other watercourses which cross the Gran Senda de Málaga at this stage are smaller, however they form an integral part of the city’s fabric.

    El Arroyo Toquero flows into the sea at La Caleta and it is barely perceptible to the walker. Next you will pass by the Arroyo Jaboneros, which comes from Los Montes de Málaga. The riverbed is quite wide; however there has still been some fl ooding, especially during torrential rains. From the bridge across the stream you can make out in the distance El Monte San Antón, a limestone outcrop which is quite iconic to the “malagueños”. There are a few reed beds and small clumps of tamarisk here and there; little more can be sustained in the stream delta due to its entirely urban character. The bank of the watercourse is used as a footpath, the PRA-119 and a place to stroll or walk your dog.

    El Arroyo de Gálica, its waters significantly reduced during the summer season, flows into the sea at the El Palo beaches, while the Judío stream ends at the Peñon del Cuervo. Both streams trickle off the shale slopes that the Autovía del Mediterráneo motorway cuts through; this gives the names of the streams some exposure, as the high road bridges have been named after them.

    El Arroyo Totalán marks the end of Stage 1 of the walk and the start of the city limits of Rincón de la Victoria. It is quite a long watercourse which comes from the Totalán village (named after the stream) in the Axarquía region and then flows through the district of the Málaga province area called Olías. The vegetation along the stream delta consists of thick cane and of some tree copses upstream. On the right bank of the delta, bordered by the N-340 road, there are a few reddish limestone outcrops whose origins partially stem from cliffs shaped by marine environment and gullies carved out by flowing water. The outcrops have been used by a rock climbing school.

    Finally, it is noteworthy that the Gran Senda de Málaga passes over, from time to time, waste water channels leading from Málaga city. The proximity of houses to the coast calls for the use of 26 pump stations to carry the waste water up to the two main water treatment facilities situated on the left bank of the Guadalhorce (quite close to the start of Stage 1) and at the Peñon del Cuervo (km 13.3) about a kilometre inland along the Arroyo del Judío valley. Drinking water management in Málaga is completed at the main stations for drinking water Estaciones Potabilizadores El Atabal, Limoneros y Pilones, which store drinking water mainly from the three El Chorro reservoirs, from La Viñuela in La Axarquía and the Concepcion one in Marbella.

  • Fauna

    Vögel

    Die erste Etappe geht an der Küste der Provinz Málaga und teilweise an der von Rincón de la Victoria entlang und daher haben sich die vorherrschenden Vogelarten an ein städtisches Umfeld der Küste angepasst. Die Städte und Dörfer, bei denen es sich nicht um Gebiete mit einer großen Artenvielfalt handelt, sind ideale Schauplätze, um einige interessante Arten detailliert kennenzulernen und Grundzüge ihrer Verhaltensweisen zu entdecken, die sie nur selten in anderen Lebensräumen zeigen. Einige Arten haben sich bis zu jenem Punkt an den Menschen angepasst, dass ihr Überleben praktisch von uns abhängig ist.

    Man kann sagen, dass der städtische Lebensraum eine große Anzahl an Mikrohabitaten bietet, die von Arten mit unterschiedlichen ökologischen Notwendigkeiten genutzt werden. Im Park von Málaga siedeln sich meist typische Waldvögel an, die wir auch in den am besten erhaltenden Wäldern der Provinz finden. Die Kathedrale simuliert einen abrupten Felsabsprung und dient der Aufzucht der Arten, die in den Bergen beheimatet sind, wie zum Beispiel dem des Wanderfalkes. Der Hafen Málagas und die Strände, an denen die Etappe entlang läuft, sind Rastplätze für die große Vielfalt der Wasser- und Küstenvögel auf ihren migratorischen Rundreisen.

     

    Einzigartigen Arten

    Zweifelsohne sind die typischen Stadt- und Küstenarten die Hauptdarsteller der Etappe. Unter den Küstenarten sind die Kormorane und die Graureiher zu nennen, die häufig an der Küste Málagas und besonders in den Gebieten von Pedregalejo und El Palo, vorkommen. Sie werden besonders durch die Futterquellen angezogen, bei denen es sich um die Aufzuchtstationen für Doraden und Wolfsbarsche handelt, die sich gegenüber dem Strandabschnitt El Chanquete befinden.

    Unter den Greifvögeln muss auf den Zwergadler hingewiesen werden, der immer häufiger während der Wintermonate in der Umgebung des Hafens und Gibralfaros vorkommt, sowie der Turmfalke und der Wanderfalke, beide ansässig in der Nähe des Parks in Málagas und Muelle Uno [Mole Eins]. Wir können hervorheben, dass die Schornsteine am Anfang der Etappe, Zeugen der industriellen Vergangenheit der Stadt Málagas, als üblicher Schlafplatz von Wanderfalken genutzt werden, die in der Kathedrale nisten und ihre Nahrung aus der Flussmündung des Guadalhorce beziehen. Es ist nicht selten, dass man am Plaza del Obispo [Bischhofsplatz] unter den Nestern des Turmes der Kathedrale Reste von Limikolen und anderen Vogelarten findet, die als Futter für die Falkenküken dienten.

    Die Mittelmeer-, Hering-, und Lachmöwe kommen besonders im Winter häufig vor, ebenso Brandseeschwalben und Limikolen sowie der Sanderling und der Steinwälzer. Die Sanderlinge sind einfach zu identifizieren, da sie sich meist am selben Ufer aufhalten und auf der Suche nach kleinen wirbellosen Tieren, den Rhythmus der Wellen folgen, immer bedacht darauf, dass ihre Füße nicht naß werden. So sehen wir sie kontinuierlich kommen und gehen. Im Winter und mit der Hilfe eines Fernglases oder eines Fernrohrs können wir Raubmöwen sehen, wie sie den Möwen folgen, um ihnen ihr Futter zu stehlen und Basstölpel, die sich mit aller Kraft ins Wasser stürzen, um zu fischen. Die an den Menschen gewöhnten Arten der Felsen- und Türkentaube sieht man auf der ganzen Strecke, die wichtigsten Ansammlungen gibt es in der Umgebung des Hafens in Málaga, wo sie einfach an Futter kommen.

    Im Frühling und Sommer fliegen am Himmel kontinuierlich Fahlsegler und Mauersegler entlang, die mit ihren ununterbrochenen Bewegungen die Fluginsekten in unserer Umgebung um eine bedeutende Menge reduzieren (zehntausende Fahlsegler konsumieren eine nicht zu verachtende Menge an Mücken). Unter den Sperlingsvögeln können wir die Rauch- und Mehlschwalben, Bachstelzen, Amsel und Rotkehlchen,  Weidenlaubsänger und Samtkopf-Grasmücke, Kohlmeise, Kolkraben, Einfarbstar (das ganze Jahr über) und Star (während der Wintermonate), Haussperling, Zeisig, Girlitz sowie Grünfink hervorheben. Eine Art, die sich erst vor Kurzem in der städtischen Vogelwelt Spaniens integriert hat und die wir zweifelsfrei auf dieser ersten Etappe hören und beobachten werden, ist der Mönchsittich, der immer häufiger an der gesamten Küsten der Provinz vorkommt. Es handelt sich dabei um einen Papagei, der ursprünglich aus Amerika kommt und dem es aufgrund von Ausbrüchen und Freilassungen gelungen ist, eine immer zahlreicher werdende Population zu entwickeln, die sich im vollen Expansionsprozess befindet.