Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

GR 249. 03. Etappe: Vélez-Málaga - Torrox

Welche ist deine Etappe?
Welche ist deine Etappe?

Besuche den Großen Wanderweg

Mit Meerblick
Mit Meerblick

Wandere auf den Etappen des Küstenwanderweges

Einmal durch die ganze Provinz
Einmal durch die ganze Provinz

Eine bahnbrechende Wanderroute in Andalusien über 739 Kilometer

Weiße Dörfer und Berge
Weiße Dörfer und Berge

Eine Vielfalt an Landschaften auf der gesamten Strecke

Laufen und Hindernisse überwinden
Laufen und Hindernisse überwinden

Eine persönliche Herausforderung auf jeder Etappe

GR 249. 03. Etappe: Vélez-Málaga - Torrox
  • Seite drucken
  • Facebook
  • Twitter
  • Correo
  • Whatsapp
Streckenart Lineal
Länge 19100 m.
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 4:10 h.
Nettohöhenunterschied in Metern 305 m.
Gesamthöhenunterschied vom Aufstieg in Metern 180 m.
Gesamthöhenunterschied vom Abstieg in Metern 125 m.
Schwierigkeit
Schwierigkeitsgrad durch Umweltfaktoren 1
Nettohöhenunterschied 2
Schwierigkeitsgrad für die Gesamtstrecke 1
Erforderlicher Aufwand 3
Rating verfahren nach MIDE
Route
Die highlights der etappe
Anfahrt
Gesamtlänge
Zu Fuß, per Rad oder Pferd
Karte
Gemeinden
  • Über den alten Landweg Camino Bajo in Algarrobo steigen wir von der befestigten Stadt Vélez-Málaga bis zum Hafen hinab. Von hier aus erreichen wir über den flachen Mittelmeerküstenstreifen unser Ziel Algarrobo. Über die Strände der friedlichen Dörfer Mezquitilla, Lagos und El Morche erreichen wir den berühmten Leuchtturm von Torrox, von dem aus wir parallel zum Flusslauf vor dem Hintergrund der Sierra Tejada bis zum Dorf mit demselben Namen hinaufsteigen.

     

  • Gesamtlänge

    Streckenart Länge % von insgesamt
    Longitud Total 19100
    Asphaltierte oder zementierte Strecken 11500 60 %
    Strecken mit Feld- und Waldwegen 5900 31 %
    Strecken mit kleinen Pfadwegen 1800 9 %
  • Zu Fuß, per Rad oder Pferd

    Die verschiedenen Transportmittel, die auf den unterschiedlichen Etappen erlaubt sind, sind in drei Kategorien unterteilt: zu Fuß, mit dem Mountainbike, und mit dem Pferd. Wenn auf einer Strecke angeben ist, dass diese nur zu Fuß absolviert werden kann, beziehen wir uns damit auf 100% der Strecke. Im Fall von Mountainbike und Pferd müssen dabei saisonbedingte Einschränkungen und Gemeindevorschriften beachtet werden. Es kann also sein, dass wir uns in diesen Fällen für eine parallele oder alternative Strecke entscheiden müssen. Weiterhin möchten wir daran erinnern, dass die für das Mountainbike geeigneten Etappen eventuell über unebene, bedeutend an- oder absteigende Wege führen kann und dies den Grad der technischen Schwierigkeit wenig oder sehr viel beeinträchtigen kann.
    • Zu Fuß
    • Mit dem Mountainbike
    • Mit dem Pferd
  • Karte

    In der Reihenfolge braucht man die folgenden Karten: den nordöstlichen Teil auf 1054-I (Vélez Málaga), dann 1054-III (Torre del Mar), weiter 1054-IV (Nerja) und 1054-II (Torrox).

  • Gemeinden

    Torrox

    Wo man essen kann

    Klicken Sie hier.

    Wo man schlafen kann

    Klicken Sie hier.

Orte auf der Strecke

Folgen sie dem Wanderweg

Nr. Zwischenziel Ref. UTM / Höhe Teilstrecken
1 Avenida del Camino Viejo de Málaga 30S

x=36.7718761921029
y=-4.092671796128

0 m
2 Mirador de la Maroma y Sierra Tejeda 30S

x=36.7693759556099
y=-4.08218237593132

1050 m
3 Pozo en la Caleta de Vélez 30S

x=36.753205559028
y=-4.06101806983702

3450 m
4 Río Algarrobo o Sayalonga 30S

x=36.7452336709941
y=-4.05019998486364

1950 m
5 Ermita de Mezquitilla 30S

x=36.7447326597482
y=-4.04464861002532

550 m
6 Punta de Mezquitilla o de las Ballenas 30S

x=36.7424556983189
y=-4.03286812508736

1100 m
7 Torre de Lagos 30S

x=36.7423182253265
y=-4.01320891463649

1850 m
8 Torre de Gui o Huit 30S

x=36.73991659802
y=-3.99872876762936

1450 m
9 Torre de El Morche 30S

x=36.7371347412813
y=-3.98966548180601

900 m
10 Punta y Faro de Torrox 30S

x=36.726193912528
y=-3.95737421104343

3250 m
11 Vado del Río Torrox 30S

x=36.7457474372791
y=-3.95161314666041

2350 m
12 Calle Almedina de Torrox, punto de finalización 30S

x=36.7550109038843
y=-3.95090976297502

1200 m
Bilder
Videos
Dokumente
Betriebe Gran Senda
Barrierefreiheit

Umweltinformationen

Flüsse und Wasser
Fauna
  • Flüsse und Wasser

    Den originaltext entnehmen sie bitte der englischen fassung.

    The two main activities of the environment surrounding the walk, tourism and irrigated farming, coupled with increasing housing demand, require enormous amounts of water. As you can see during Stage 3, the water network is extremely poor and carries very little water. This is due to the geology of the terrain made up mostly of shale and some limestone, and the short running courses of the natural drainage system of surrounding hills which are very close to the Sea (with the exception of the two main rivers). With what´s available, in order for the area to be populated and the economy to function, water has to be found further north-west (El Pantano de la Viñuela reservoir) and north east (Sierra Almijara), as well as searching for underground water.

    Streams have always been important in the development of this part of the Axarquía region, but it is a very common occurrence that during much of the year and the height the Great Path of Málaga crosses, the streams turn to a mere trickle or dry streambeds with very little vegetation consisting of some cane, oleander and tamarisk. Río Torrox and Río Seco are important to the GR as you walk along them to go down and up from the starting point and towards the fi nish. Between the two main rivers, to list the most notable ones, there are the Río de Algarrobo, El arroyo Mamelucos, Los Ríos de Lagos and Gui, and
    El arroyo de Manzano.

    El Río de Algarrobo y Sayalonga is doubly important. Back in the area between the 9 th and 6th century B.C. the sea level was higher and the beach was shaped into a cove (not merely a river delta as nowadays) and the elevated parts of the river’s banks were home to Phoenician settlements of Morro de Mezquitilla and Chorreras. On the other side of the watercourse and according to the Punic tradition, in the east, the Necropolis of Trayamar is located, which, together with the previous sites have been protected as part of cultural heritage from the year 2010. The above-mentioned river has its source in the Sierra Almijara, between Canillas de Albaida and Cómpeta, in an area that the walk runs through at a later stage, and so this river´s waters are higher upstream. The other major river in the area is, of course, the Torrox river, and it also boasts an archaeological site, in this case the so-called Mansio de Claviclum de Itinerario Antonino. At the mouth of the river a salt fish factory, garum industry and ceramic production were started. Later converted into a Necropolis, these ruins are now directly visible from the walk. The residential areas and the baths are at the back on the “peninsula” which forms the tip of Torrox. Torrox River also has its source in the Sierra de Almijara, between Frigiliana and Cómpeta (Stage 5) where it is known as Patamalara, with beautiful crags and waterfalls.

    Water is as important to the current inhabitants as it was for the Phoenicians and Romans; along the walk´s itinerary you will find ponds holding water for the irrigation of terraces of subtropical trees, and irrigation channels called “asequías” that carry the water. Arriving at the beach of La Caleta you will find a type of well called an “aljíbe”; the base is built of stone and vaults are made of brick, it is elongated in shape, and equipped with a waterwheel. And a little further down is the Fuente el Pilar, in the middle of the N-340 road, a popular water supply in the village. Finally, and as it has become the norm in the Axarquía coast, waste water management faces problems because of the narrowness of the coastline. This way, wherever the valley is wide enough the spot is used to build a water treatment facility, as it happens at kilometre 18.2 on the east side of Torrox river, while the manholes and pumping stations are scattered along the walk. This place, on the other hand, is a superb spot to learn about the type of irrigation used in the Axarquía region, with crops under plastic tunnels and others grown on terraces on both sides. In the gardens at the beginning of the walk, projects to improve the irrigation involve the complementary use of the wastewater, with additional water supplied from newly dug wells and from the reservoir of La Viñuela.

  • Fauna

    Vögel

    Auf dieser Etappe haben wir die Möglichkeit unterschiedliche Vogelgemeinschaften zu beobachten, die sich den Gegebenheiten der Städte und den vom Menschen bewirtschafteten Feldern angepasst haben. Da ein großer Teil der Etappe an der Küste entlang läuft, können wir außerdem viele Wasser- und Küstenvögel entdecken. Die Flüsse und Bäche auf der Strecke, die zwar die meiste Zeit des Jahres ausgetrocknet sind, bieten weitere interessante Elemente. Aufgrund der jahreszeitlich bedingten Vorkommen von kleinen Wasserläufen in den Flussmündungen, muss auf die Küstenvögel, wie die Möwen und Limikolen hingewiesen werden.

     

    Einzigartige Arten

    In den städtischen Umgebungen auf der Strecke können wir neben anderen Arten die Türkentaube, Fahl- und Mauersegler, Rauchschwalbe, Amsel, Einfarbstar und Haussperling beobachten. Während der Wintermonate haben wir die Möglichkeit in den Städten und Dörfern der Küste Felsenschwalben zu entdecken, die aus höheren Gebieten zum Meer kommen, um hier, wie auch die Bachstelzen, Weidenlaubsänger und Stare, die kältesten Monate zu verbringen. Zu Beginn der Etappe, wo Anbaugebiete und Felder dominieren, können wir Turmfalke, Steinkauz, Bienenfresser, Haubenlerche, Cistensänger, Samtkopf-Grasmücke und andere Arten des Finken (Zeisig, Grünfink und Girlitz) beobachten. Bei der Ankunft an der Küste erreichen wir den Schauplatz von Wasservogelgemeinschaften, unter denen besonders die  Mittelmeer-, Herings-, Lach-, Schwarzkopf- und Korallenmöwe hervorstechen. Weiterhin kommen auch Brandseeschwalben und Limikolen sowie der Sanderling und der Steinwälzer an der Küste häufig vor. Kuh- und Seidenreiher, Kormorane und Mönchsittiche, sowie einige Exemplare von Stockente, Teichralle und Blässhuhn, die an den jahreszeitlich bedingten Tümpeln an den Flussmündungen vorkommen, können wir auch auf unserer Wanderung entdecken. Die Nähe zur Vélez Flussmündung begünstigt den deutlichen Anstieg der Arten während der Jahreszeit des Vogelzugs. Während der Frühling- und Herbstmonate müssen wir unsere besondere Aufmerksamkeit den Arten schenken, die zurückkehren, da sich unter ihnen Exemplare von großem Interesse befinden können.