Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

GR 249. 29. Etappe: Casares - Estepona

GR 249. 29. Etappe: Casares - Estepona
  • Seite drucken
  • Facebook
  • Twitter
  • Correo
  • Whatsapp
Streckenart Lineal
Lokationstyp Sierras Litorales
Länge 24200 m.
Vorraussichtlicher Zeitaufwand 7:00 h.
Nettohöhenunterschied in Metern 3850 m.
Gesamthöhenunterschied vom Aufstieg in Metern 1170 m.
Gesamthöhenunterschied vom Abstieg in Metern 2680 m.
Schwierigkeit
Schwierigkeitsgrad durch Umweltfaktoren 2
Nettohöhenunterschied 2
Schwierigkeitsgrad für die Gesamtstrecke 2
Erforderlicher Aufwand 4
Rating verfahren nach MIDE

Die highlights der etappe

Die highlights der etappe
Anfahrt
Gesamtlänge
Orte auf der Strecke
Wanderwege, die Folgendes verbinden
Zu Fuß, per Rad oder Pferd
  • Gesamtlänge

    Streckenart Länge % von insgesamt
    Longitud Total 24200
    Asphaltierte oder zementierte Strecken 3300 14 %
    Strecken mit Feld- und Waldwegen 17200 71 %
    Strecken mit kleinen Pfadwegen 3700 15 %
  • Sehenswürdigkeiten

    Orte auf der Strecke

    Folgen sie dem Wanderweg
    Nr. Zwischenziel Ref. UTM / Höhe Teilstrecken
    1 Casares, Calle de la Carrera y Plaza de España 30S

    x=36.4448472936484
    y=-5.27319805001093

    0,0 km
    2 Llegada de la Tirolina 30S

    x=36.4420467293502
    y=-5.27259201310429

    0,2 km
    3 Fuente y antiguo Convento de Santa Catalina 30S

    x=36.4330677948153
    y=-5.27268703107779

    1,4 km
    4 Arroyo de los Molinos y Molino de arriba o Gorrino 30S

    x=36.4278313315456
    y=-5.26983520643705

    2,1 km
    5 Mirador de Sierra Bermeja o de Peñas Blancas en la carretera MA-8300 30S

    x=36.44627806994492
    y=-5.249064741888204

    6,5 km
    6 Vado de arroyo Vaquero en la Acedía 30S

    x=36.4428892613079
    y=-5.24091257360374

    8,2 km
    7 Mirador del Vertedero de Residuos Sólidos 30S

    x=36.4514439830881
    y=-5.22108763028962

    11,65 km
    8 Dólmen de Corominas y Los Pedregales 30S

    x=36.4492319611964
    y=-5.20915398375683

    13,0 km
    9 Arroyo de la Miel 30S

    x=36.4572683453259
    y=-5.19616011443514

    15,3 km
    10 Barranco de las Minas 30S

    x=36.4634905346078
    y=-5.18618130948764

    17,0 km
    11 Barranco de Guadalobón 30S

    x=36.4640493216939
    y=-5.18273779842888

    18,25 km
    12 Inicio de senda 30S

    x=36.4641634355657
    y=-5.17649209461845

    19,0 km
    13 Gran explanada 30S

    x=36.454768633287
    y=-5.1751694862366

    20,3 km
    14 Avenida Juan Carlo I Estepona 30S

    x=36.42985063934224
    y=-5.15757567048385

    24,2 km
  • Zu Fuß, per Rad oder Pferd

    Die verschiedenen Transportmittel, die auf den unterschiedlichen Etappen erlaubt sind, sind in drei Kategorien unterteilt: zu Fuß, mit dem Mountainbike, und mit dem Pferd. Wenn auf einer Strecke angeben ist, dass diese nur zu Fuß absolviert werden kann, beziehen wir uns damit auf 100% der Strecke. Im Fall von Mountainbike und Pferd müssen dabei saisonbedingte Einschränkungen und Gemeindevorschriften beachtet werden. Es kann also sein, dass wir uns in diesen Fällen für eine parallele oder alternative Strecke entscheiden müssen. Weiterhin möchten wir daran erinnern, dass die für das Mountainbike geeigneten Etappen eventuell über unebene, bedeutend an- oder absteigende Wege führen kann und dies den Grad der technischen Schwierigkeit wenig oder sehr viel beeinträchtigen kann.
    • Zu Fuß

Von Interesse

Karte
Gemeinden
Betriebe Gran Senda
Barrierefreiheit
  • Karte

    Man muss die Karten 1071-II (Casares) und 1072-I (Estepona) benutzen.

  • Gemeinden

    Casares

    Wo man essen kann

    klicken Sie hier.

    Wo man schlafen kann

    klicken Sie hier.

    Estepona

    Wo man essen kann

    klicken Sie hier

    Wo man schlafen kann

    klicken Sie hier

Umweltinformationen

Flüsse und Wasser
Fauna
  • Flüsse und Wasser

    Den originaltext entnehmen sie bitte der englischen fassung.

    The only adapted drinking fountain that is known along this stage is located, as no surprise, between the dolomites and sandstone along the camino which goes down to Casares. This is the Fuente de Santa Catalina, hidden away to your right where an old convent (later converted to barracks) and many shelters dating back to various eras all testify to the importance of this water source. As a curiosity and a very common practice to avoid the accumulation of algae and insects someone has added fish to the water source from the nearby river and you can see them if you approach stealthily to see them hide away in the opening where the water is coming out.

    The rivers and streams you discover during this stage have their own idiosyncrasies which are the cause behind treating them here as a separate basin, which fl ows in to Mediterranean directly. These are short watercourses but surprisingly not as seasonal as one could expect because of their lack of length and their steep gradient. This is mainly due to the hydrological characteristics of the peridotite, schist and gneiss of Sierra Bermeja. The exception is the Arroyo de los Molinos, which is a karstic spring with a significant volume of water.

    The Arroyo de los Molinos flows along a narrow limestone gully at the level of Molino de Arriba. There are tall poplars, reeds, brambles and important plants for the local popular culture such as the Great Yellow Gentian and watercress. The stream, as its course develops along the way and downstream, continuously supports such structures as the mill, until the point where, together with other tributaries, it flows into the Garganta de la Sierra de la Utrera to come out as Río Manilva in the famous sulphurous Baños de la Hedionda. As mentioned before, a link to a PR footpath lends the Gran Senda an opportunity to access this recommended site not only because of its natural value but also historical and ethnological significance.

    The Streams and Rivers de Sierra Bermeja

     The remaining streams and rivers follow the above description and their origin does not tend to be of limestone nature despite that all of the cross marble terrain at some moment. At the Barranco de La Acedía you ford the first stream, Arroyo Vaquero, with certain amount of water which can even support some stable populations of fish.  This is the southernmost of the streams which are influenced by the Sierra Bermeja, given that it comes from a col situated between this Paraje Natural and the one of Sierra Crestellinathe well-known Puerto de las Guardas. Upstream from the Acedía, this pretty grove whose gardens and residences are supplied with water by the stream is given the name of Garganta de los Palos on maps.

    In the vicinity of the landfill, El Vertedero Comarcal you must for the stream which significant amount of water compared to the size of its bed. There is a rubber pipe supplying water to a tank just above the landfill. Typical vegetation of such watercourses is composed of oleanders, rushes and frequently, the still natural pools contain pond skaters and water beetles. This and the next arroyo which carries more water, is more enclosed and also has its own subterranean water outlet (fl owing to Parque de Los Pedregales) form together the Arroyo de Enmedio, which can be seen from the fi rst vantage points of the stage, as it leads away towards the sea.

    Next there are torrential watercourses, normally dry, which fill with water in rainy season; the white raging waters are caused by the steepness and rockiness of the terrain. These are headwaters of Arroyo de la Miel and Arroyo de los PolvitosThe following streams are bigger, the Barranco de las Minas and, above all, Río Guadalobón, which the previous stream flows into as a tributary. The volume of water carried by the Guadalobón is quite significant even at this altitude; it supports a beautiful natural pool at the foot of a great waterfall a few meters away from the walk. Below, in the valley, you can see a few ruins surrounded by the remnants of a dense forest, protected by the river bed. 

    At the ford of Arroyo de la Cala, having crossed the second road, the walker will discover a pretty stream amongst reed beds and willows which emerges from a small schist gully. It is not the first time you will be crossing this stream. As ithe walk descends, the GR-249 gets close to two watercourses as their flow becomes calmer due to more level terrain. If there is a curious section along this walk, it would definitely be the narrow isthmus separating the Valle del Río Padrón from Arroyo de la Cala; it is a narrow strip of chalky ground which the track follows. On the left, El Padrón proves to be a generous river as its waters are used for gardens and fruit trees, some of them subtropical ones thanks to the mild climate.

    This is one of the most signifi cant rivers in the area, rich in fish and associated aquatic fauna; it also maintains a dense thicket of tamarisks and willows. At times, during the dry season, it disappears because of the many irrigation channels draining it; it reappears lower down, recuperated.

    However, the star feature of the day is the Arroyo de la Cala which you follow for quite a stretch, having to cross it several times which doesn´t pose any particular difficulties. It is quite easy to see Barbel and Chub in its waters when allowed by the depth of the natural pools and the dense vegetation. The name of Camino de los Molinos is due to a series of hydraulic mills which dot the path; some have been restored, some are ruined and one has been used as a swimming pool for a holiday home. They are named using ordinal numbers and you can see the Fifth mill up to the Second one at the last ford of Arroyo de la Cala.

    And as if to claim its importance back, lost at the end of the itinerary, this humble watercourse arrives at the very place which as given it its name: la Cala de Estepona, and constitutes the end of the stage at the Paseo Marítimo.

  • Fauna

    Vögel

    Die Stadt Casares ist sowohl in ihrer bergigen Region als auch im Stadtzentrum ein interessanter Ort für die Beobachtung von Vögeln, da sie eine Zuchtkolonie des Rötelfalkens und auch einige Paare von Gänsegeiern in den sichtbaren Felsabhängen und ihren Aussichtspunkten beherbergt. Am Los Molinos Bach können wir typische Exemplare betrachten, die in Uferlandschaften und Anbauflächen heimisch sind. Dabei handelt es sich um ein typisches Landschaftbild der Meerenge von Gibraltar, die nach dem Überqueren der südlichen Seite des Bermejas Gebirges (wenn auch mit einer veränderten Bodenbeschaffenheit)  erneut vorkommt. Der große Protagonist dieser Etappe ist das Gebirge aus plutonischem Gestein, das uns beeindruckende Aussichten bis zum afrikanischen Kontinent beschert. Am Ende der Etappe durchqueren wir den La Cala Bach und nähern uns der Strandpromenade von Estepona, von wo aus wir viele Küstenarten beobachten können.

     

    Einzigartige Arten

    Schon am Anfang können wir eine große Vielzahl von Vögeln beobachten, deren Exemplare je nach Jahreszeit noch ansteigen. Im Frühling und Sommer sind Mauersegler, Rauch- und Mehlschwalben die Arten, die am meisten vorkommen, begleitet von Gänsegeiern (häufig im Dorf), Turm- und Rötelfalke, Türkentaube, Star und Einfarbstar, Dohle und Haussperling. Je weiter wir kommen und das Flysch von Aljibe betreten, sind es die Anbauflächen, Ölbäume und Mastixsträucher, die die Beobachtung von Türkentaube, Rotkehlchen, Schwarzkelchen, Sing- und Misteldrossel, Amsel, Mönchsgrasmücke und Schwarzkopfmöwe, Grauammer, Kohlmeise, Buchfink, Zeisig, Erlenzeisig, Grünfink, Girlitz und Zippammer erleichtern. In der Umgebung des Los Molinos Baches erscheinen außerdem Buntspecht, Bach- und Gebirgstelze, Zaunkönig und manchmal können wir sogar einen Heckensänger beobachten, der über die Weinreben und das Landgut El Robledal fliegt. Es ist merkwürdig, dass wir in dieser Gegend während der Brutzeit die Brillengrasmücke und den Brachpieper sehen können, Arten, die in der restlichen Provinz nur in höheren Gegenden vorkommen. Von hier aus durchqueren wir das Dorf La Acedía, eine Mischung aus Hügeln und Häusern mit einer Landschaft aus Korkeichen und Dickicht, in der vor allem die Waldvögel und die Arten bestechen, die auf freien Feldern heimisch sind: Buntspecht, Bienenfresser, Wiedehopf, Eichelhäher, Mönchsgrasmücke, Kohlmeise und Buchfink begleiten Haubenlerche, Wiesenschmätzer und Samtkopf-Grasmücke.

    Einmal am Aussichtspunkt Peñas Blanca angekommen, können wir die weite Aussicht über das Bermeja Gebirge genießen und dies ist ein geeigneter Moment, um am Himmel nach Greifvögeln Ausschau zu halten. Von hier aus können wir Gänsegeier, Schlangen- und Zwergadler, Mäusebussard, Sperber, Turmfalke und, mit ein bisschen Glück, Steinadler beobachten. Während des Vogelzugs können wir Schwarzmilan und Wespenbussard zu Gesicht bekommen.

    Es folgt der Vaquero Bach, über den wir ins Gebirge kommen. Laufen wir an seinem Flusslauf entlang, geht es zwischen Kiefern und Korkeichen leicht bergauf und wir können Türkentaube, Wendehals, Rotkehlchen, Amsel, Misteldrossel, Mönchsgrasmücke und Schwarzkopfmöwe, Pirol, Kleiber, Gartenbaumläufer, Grünfink, Girlitz, Zeisig und Bluthänfling, Sperlinge und Stare in der Nähe der Häuser entdecken. Der Aufstieg führt uns auf einen freien Platz, von wo aus wir einen Wanderweg durchs Gebirge erblicken können. Dieser wird auch als Müllabladeplatz benutzt, so dass hier tausende Vögel zusammen kommen. Die meisten sind Möwen (Mittelmeer-, Herings-, und Lachmöwe), dennoch tauchen auch Kuhreiher, Gänsegeier und, während des Vogelzugs zahlreiche Exemplare von Schwarzmilan und Weißstorch auf.

    Am Fuße des Bermeja Gebirges betreten wir einen sehr abschüssigen, rutschigen Boden. Aufgrund der vielen losen Steinen müssen wir bei jedem Schritt Acht geben, da diese unsere Knöchel manchmal auf eine harte Probe stellen können. Die Geschichte der Bergbrände ist hier aufgrund der wenigen und sehr zerstreuten Kiefern deutlich sichtbar und das kleine Wäldchen, das wir durchqueren, erscheint wie eine Insel vor der Schlucht der Hölle. In dieser Gegend kommen Haubenlerche, Schwarzkelchen, Haurotschwanz und Samtkopf-Grasmücke, sowie die Finken, wie der Zeisig, Bluthänfling und Grünfink besonders häufig vor, dennoch sollten wir aufmerksam den Himmel betrachten, denn hier können wir vor dem Durcheinander der Möwen über dem Müllabladeplatz einige bereits genannte Greifvögel entdecken. Weiterhin können wir Trauersteinschmätzer, Blaumerle und mit Glück einen Uhu sehen und hören.

    Bereits in der Umgebung des Guadalobón Flusses steigt die Anzahl der Vögel an, da diese besonders in den Sommermonaten auf der Suche nach Wasser sind. Nachdem wir das holprige Gebiet hinter uns gelassen haben und auf der Landstraße, die Estepona mit Los Reales des Bermeja Gebirges verbindet, weitergehen, fehlen uns nur noch 10 Kilometer bis zu unserem Zielort. Wir betreten das Flussgebiet des La Cala Baches, wo erneut Korkeichen und Zistrosen wachsen und schon vereinzelt Häuser und Anbauflächen auftauchen. Hier kommen besonders Waldvögel und solche Arten vor, die an den Menschen gewöhnt sind. Auf die meisten haben wir bereits verwiesen, daneben können wir hier Bach-, Gebirgstelzen und Teichrohrsänger entdecken, die im Schilfrohr nisten. Wir sind in unmittelbarer Ufernähe und daher ist es nicht seltsam einige Zwergadler, Mäusebussard, Sperber oder Falken zu sehen, bevor wir uns Estepona nähern. Wie schon auf vorigen Etappen sind es Türkentauben, Stare und Sperlinge, die uns ankündigen, dass wir uns der Stadt nähern. Auf der Strandpromenade können wir viele Meeres- und Küstenvogelarten beobachten, die im Text der 30. Etappe (Estepona – Marbella) detailliert aufgeführt werden.